EN

Inhalt:

Link zum Grundriss mit Lage des Raumes bzw. der Raumfolge

Appartements und Staatsgalerie

Barockgalerie und Altdeutsche Galerie

Im ersten Obergeschoss der Neuen Residenz sind heute im ehemaligen Gästeappartement die Barockgalerie und in der ehemaligen Pagerie die Altdeutsche Galerie als Staatsgalerien der Bayerischen Staatsgemäldegalerie untergebracht.

 

Bild: Die Sintflut, Tafelgemälde, Hans Baldung, 1516 (Ausschnitt)

Die Sintflut, Tafelgemälde, Hans Baldung, 1516 (Ausschnitt)
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Die Barockabteilung der Staatsgalerie zeigt monumentale Galeriebilder von Johann Michael Bretschneider (1656-1727), Werke des Rubens-Lehrers Otto van Veen (um 1556-1629) und des Rembrandt-Zeitgenossen Jan Lievens (1607-1674) sowie niederländische Landschaftsgemälde und Stillleben. Ein eigener Raum ist der Sammlung der Bamberger Fürstbischöfe gewidmet: 40 Gemälde veranschaulichen hier in mehrreihiger Hängung die Sammel- und Präsentationsgewohnheiten des Barock. Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch die 14 Supraportengemälde der Bamberger Malerfamilie Treu, die als geschlossener Bestand die Malerei des ausklingenden Rokokos in Mainfranken repräsentieren.

In der Altdeutschen Galerie sind Meisterwerke der Spätgotik und Frührenaissance aus den Beständen des Staates und der Stadt Bamberg ausgestellt, die sich zu einem bedeutenden Ensemble bambergischer, fränkischer und kölnischer Malerei zusammenfügen. Darunter befinden sich Hauptwerke der Sammlung Boisserée, der berühmten Galerie altdeutscher, überwiegend altkölner Malerei, die König Ludwig I. von Bayern 1827 für die damals im Bau befindliche Alte Pinakothek erwarb.

Im Gegensatz zur Barockgalerie, deren Räume sich seit Abschluss der Restaurierung 2013 als barockes Gesamtkunstwerk mit Gemäldesammlung und Spitzenstücken der Bamberger Möbelsammlung zeigen, wartet die Altdeutsche Galerie noch auf eine umfassende Sanierung.


 
Inhalt ausblenden
Inhalt einblenden
Kontraste erhöhen
Standard verwenden